Startseite
  Archiv
  Konzerte
  Kurz Über Mich
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/mklane

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ganz langsaaaaaaaaam... oder: Wie Rentner autofahren!

Moin Kinners,

allgemein gute Neuigkeiten: Deutschland ist Fußba... Handball-Weltmeister. Schwarz-Rot-Goldene Grüße von mir an das Team mit dem putzigen Schnauzbart!

Ansonsten kann ich nur anmerken dass heute ein sehr schöner Tag - vom Wetter her - war und ich gemütlich noch ein Bierchen draußen getrunken habe. Es war wirklich echt klasse, ich vermisse den Sommer und kann es kaum erwarten mit den Jungs wieder in den Barmer Anlagen zusitzen und Bierchen zu trinken und die Seele baumeln lassen. Man, wie geil! Natürlich sind auch Weibchen gern eingeladen

Aber nach all den schönen Themen muss ich leider ein ernsthaftes Thema ansprechen, auch aus diversen akuten Gründen, denn... 

man kennt das: Man fährt Auto, hat einen dicken BMW 7er oder eine Mercedes E-Klasse vor sich, Auto mit Dampf an der Kette und die werten Fahrer fahren unglaubliche... 40km/h - auf freier Strecke. Frei nach dem Motto: Auch langsam kommt man ans Ziel.

Stimmt ja auch. Aber solche Leute sind doch ebenfalls fahrende Zeitbomben. Viele Renter (sagen wir: alte Menschen) kriegen im Verkehr nichts mehr auf die Kette, die Reflexe sind darnieder, das Gefühl für Geschwindigkeit und Gefahr ist im Keller und eigentlich sollten sie besser zu Hause bleiben.

Ich vertrete die Meinung, dass jeder Autofahrer (m/w) ab 60 Jahren alle 5 Jahre zu einer Fahrzeugführer-Kntrolle gehen sollte, verpflichtend. Denn es sind vorallem alte Menschen die sich als Geisterfahrer, wenig positiv, hervortun. Oder die gefährlich langsam fahren auf der Autobahn. Mal von den ganz typischen alten Fahrern abgesehen:

Man fährt, nichts ahnend, der BMW vor einem rast mit sagenhaften 40 km/h die Bundesstraße entlang und bremst abrubt, bleibt gar stehen. Auf offener Straße und hat vielleicht die Orientierung verloren. Man weiß es nicht. Fährt man dann vorsichtig dran vorbei, muss man sich noch Drohgebärden gefallen lassen - die der nette alte Herr mit erhobener Faust signalisiert - samt dicker Hornbrille und Hut. Auf dem Beifahrersitz natürlich seine Frau. Der Klorollenschutz auf der Ablage hätte einen Schlimmes erahnen lassen können...

Hat man diese gefährliche Situation also gemeistert, will man schnell auf die Autobahn um verlorene Zeit wieder rauszuholen und vorallem: endlich mal den Pinn durchtreten zu können. Aber nichts da, die Bahn - 100 sind erlaubt, ist zwar recht frei aber von flüssigem Vekehr kann keine Rede sein. Die zweispurige Bahn wird von einem Rentner auf der linken Spur blockiert der alles aus seinem Audio A8 herausholt und satte 75 Sachen knallt. Unglaublich. Zum Glück geht die Polizei gegen solche Vekehrssünder nun regelmässig vor. Nicht nur zu schnelles Fahrern sondern auch schleichen wird hart bestraft. Gut so. Man entschließt sich also lieber nicht rechts zu überholen und bleibt bis zur Zielausfahrt brav hinter dem Schleicher, den man mit Lichthupe bereits auf sein Fehlverhalten aufmerksam gemacht hat (einmal Lichthupe ist duchaus erlaubt vom Gesetzgeber), um nicht dumm aufzufallen. Es dauert doch nur 10 km bis wir da sind wo wir hinwollen. Also fahren wir ab.

Von der Bundesstraße über die Autobahn sind wir endlich in der City geladnet. Gott sei Dank. Aber das Altersheim hat scheinbar Ausgang, denn: Eine Parklücke, gemacht für einen Schwerlasttransport, Marke: 100 Tonner, mutiert zum Nadelöhr für einen Renter mit seiner S-Klasse. Kann man verstehen, die elektronische Einparkhilfe ist ohne Hörgerät ja kaum zu vernehmen (ich meine die 100 Dezibel penetrantes Piepen...), der Blick durch zwei Cognac und nem Bier leicht getrübt. Da kann sowas passieren. Man schaut sich das Schauspiel an, die S-Klasse hängt zwischen Straße und Bürgersteig, es wird einem zu doof und man fährt vorsichtig dran vorbei - natürlich nicht ohne sich davon zu überzeugen ob nicht doch eine Frau ... nein, ein Renter. 

Man fährt also geschmeidig mit Tempo 60 durch die City und mangelt um die Kurve - und kann grade noch rechtzeitig abbremsen weil da erneut ein Kukident-User versucht seinen halb verwesten Kadaver in seinem Auto über die Straße zu transportieren. Gott ist geduldig und lässt den guten Herrn, diesmal ohne Brille und Hut, dafür mit einem Gesicht dass jede 200 Jährige Schildkröte die Schamesröte ins Gesicht treibt, gewähren. Man wartet also gedulig bis der 5er BMW samt Renter sich durch die Straße quält - und plötzlich abbiegt um durch die Fußgängerzone zu fahren. Als Renter hat man ja Sonderrechte. Oder vielleicht wurde das Schild auch übersehen? Das eine Große da mit dem roten Kreis und weißem Grund? Man weiß es nicht. zum Glück überlebt selbst ein Säugling einen Aufprall mit einem solch schleichenden Renter problemlos. Erneut einen Renter überlebt und weg von der Straße.

Leider hab ich bis dain vergessen was ich in der Stadt wollte. Setzt bei mir auch schon Alzheimer ein? Ich kann mich nicht erinnern....

Tja was soll ich noch sagen. Mit diesen tiefgreifenden Lebensweisheiten und Tatsachen 8es ist wirklich leider alles wahr), lasse ich euch allein. 

Der heilige Gottimperator war mir diese Woche ... zum wochenende hin besonders gnädig und ich werde ihm huldigen in dem ich noch zwei Bier in seinem Namen vernichte und damit schlimmeres verhindere - einer muss das Teufelszeug ja vernichten, oder? Also, HAIL AND KILL! 

 

4.2.07 19:16


Der Imperator ist zurückgekehrt!

Ja dass ist er in der Tat. Er sandte mir gute Omen in den letzten Tagen aber legte mir auch schwere Prüfungen auf. Welche da wären:

  • Eine Klausur über Modem/ISDN/DSL Technik und allem Scheiss der dazu gehört. Das ist heftig. Aber nun denn.
  • Eine Präsentation zum Thema "Transaktionen in Datenbanken" - welche ich bereits erfolgreich gefertigt habe und postives Feedback vom Lehrkörper erhalten habe
  • Eine Schulung "aufbauen" zum Thema Powerpoint und Präsentationstechniken. Mein Teil ist vorallem Auftreten, Verhalten und Gestik während einer Präsentation.

Die positiven Omen des göttlichen Imperators von Terra sahen dann auch wie folgt aus:

  • Am Freitag erschien der neue Dan Abnett Band aus dem Warhammer 40.000 Universum - "Das letzte Kommando" - ein tolles Buch. Es gibt kaum eine Romanreihe die einen so mitleiden und mitfreuen - gar mitfühlen lässt. Wirklich toll. Nur leider dauert es immer Ewigkeiten bis da neuer Lesestoff kommt. Ich fürchte mit der "Gaunts Geister"-Reihe wird es noch bis Sommer/Ende des Jahres dauern bis neuer Lesestoff kommt.
  • Dann, ebenfalls Freitag, habe ich als Vertreter der Klasse (ohne Klassensprecher zusein) ein Gespräch mit unserer Datenbank-Lehrerin geführt weil wir mit der Situation unzufrieden waren udn sie wohl auch. Wir haben diskutiert und Kritik geäußert und... die Stunden nach diesem Gespräch waren alles in allem sehr positiv und haben stelenweise gar Spass gemacht. Ich wurde sowohl von Lehrerseite als auch von den Mitschülern sehr positiv gelobt. Was mich freute. Jemand sagte ich hätte vor der Klasse eine inspirirende Ansprache gehalten. Sowas macht mich stolz und froh. Steckt gar ein kleiner Kommissar in mir?
  • [EDIT]Auch noch Freitags hat mich die gute Ani zu SAW3 eingeladen - ein ebenso spassig wie netter Schocker. Ich hätte mir zwar ein definitives Ende gewünscht aber nun denn. Ich fand den geil und auch die Idee mit dem Kino (geiles Kino) war sehr süss von meinem Schatzi. Danke an dieser Stelle
  • Nach meinem kurzen Lernexkurs in Sachen "Datenübertragung" war ich noch bei Ralla, haben uns zusammen kurz noch ein paar Dinge angeschaut und Infos ausgetauscht - danach haben wir uns in eine neue "Schlacht um Mittel-Erde" gestürzt. Wow, das ging ab. Die letzte Schlacht die wir führten in dem Kreuzzug dauert 40 Minuten (gefühlte 3 Stunden), 4500 feindliche Einheiten wurden vernichtet und jeder Zentimeter Spielkarte musste unterhohen Verlusten und vielen Rückschlägen erobert werden. Eine unerbittliche und sehr fordernde Schlacht. Aber wir waren siegreich und haben den Feinden und Unterdrückern Mittel-Erdes den Arsch aufgerissen!

Nun bin aber recht müde und werde die Segel streichen. Möge euch der Imperator zur Seite stehen. Bleibt ihm treu und hoffnungsvoll ergeben und er wird seinen heiligen Schein auch auf euch herabsinken lassen.

11.2.07 22:12


Musikalische Gegensätze. Ziehen die sich auch an?

Hallo Leute,

eigentlich gäbe es gut was zu berichten. Aber ich werde mich vorallem auf Musikalisches begrenzen. Vorab möchte ich aber noch loswerden, dass ich Dan Abnetts neusten Roman nach grade mal 4 Tagen verschlungen habe. Leider. Denn diese Bücher, so genial sie auch sind, haben zwei unschöne Eigenschaften in meinen Augen: Zum einen sind sie trotz ihrer Dicke unheimlich gut und fix zu lesen, für mich also zu kurz Und zum Anderen wäre da dieses Gefühl was ich beim Lesen der Reihe "Gaunts Geister" bekomme: Es kommt ein neues Buch und ich fühle mich als ob ich einen alten Schulkameraden sehen würde. Oder eine alte Clique von damals. Man spricht über die aktuelle zeit, die alten Zeiten und werd nicht mehr dabei ist. Denn auch in diesem Roman sterben die Geister weg. Leider. Es erfüllt mich dann schon mit Schmerz dies zu lesen, fiebert man doch mit und fühlt... das macht die Serie so klasse. Ich bin wirklich dabei. Leider dauert es noch bis Sommer oder so bis ein neuer Roman erscheinen wird. Argh.

Im Moment bin ich schon fast etwas... zwiegespalten unterwegs. Zum einen habe ich im Moment einen Manowar-Tick und könnte die Jungs den ganzen Tag hören. Es ist einfach leichte, eingängige Musik die zum Mitsingen einlädt. Einfach spassig.

Auf der anderen Seite sind da die finsteren Laute von Lunar Aurora, Windir, Dimmu Borgir und Immortal die mich anlocken und um meine Gehörgänge buhlen. Black-Metal versus die Kings of Metal. Tja... schwere Entscheidung. Beides ist mit Gefühlen verbunden. Das eine löst in mir Spass, Humor und einfach sowas wie Glück aus. Die andere sparte (nur zur besseren Erkennung: Black Metal) lösen in mir Gelassenheit, Ruhe und Kühle aus. Ich habe das Gefühl, dass die Raumtemperatur gleich nochmals etwas sinkt sobald ich Lunar Aurora lausche und... bin einfach enspannt. Es lässt mich nachdenken und etwas träumen. Von kalte Regionen, der Dunkelheit und frühen Sonnenaufgängen. Wie Sonnenstrahlen durch das Blätterdach eines Waldes brechen und der Bodennebel durch das Gehölz wabert.

Bei Manowar denke ich an Party, Saufen, Spass und coole Sommerabende. Einfach hemmungslos abfeiern, alles geben und mitgröhlen bis die Stimme versagt.

Unterschiedlicher könnte es kaum sein. Aber im Moment möchte ich am liebsten beides hören, es ist zum Verrücktwerden. Ich weiß, es klingt nicht grade nach großen Problemen, aber ich finde eben dies ejene Mischung so interessant. Ich könnte ja noch verstehen wenn es Death- und Black-Metal wäre, was sich da kreuzt. Aber unterschiedlicher wäre vermutlich nur noch Darkthrone und Freedom Call *g* Wobei beide Gruppen bei mir im Moment nicht sehr angesagt sind. Darkthrone ist einfach nicht so mein Fall. Und bei FC warte ich auf das neue Album. Ja, ich schäme mich, aber ich mag die ModernTalking des Metals *g*

Naja. Erstmal genug Schwachsinn gelabert. Im Moment läuft "Hail and Kill". Ich denke ich wechsel wieder zur "Death Cult Armageddon"-Scheiblette. Achja. Beide Bands (Manowar & Dimmu Borgir) bringen dieses Jahr neue Langrillen raus: Manowars Epicstory rund um Odin, "Gods of War", erscheint bereits in zwei Wochen. Dimmu Borgirs "In Sorte Diaboli" lässt noch bis Ende April auf sich warten. Nun denn, Freunde des dunklen und wahren Stahls, ich verabschiede mich.

An dieser Stelle mäöchte ich noch meine Schatziline grüßen, die es im Moment nicht leicht hat! Ich drück dir auf jedenfall beide Daumen, Süße! Ich stehe dir bei!

Ich verbleibe mit einem Gruß an euch alle und an den Goldenen Thron zu Terra. Der Imperator beschützt.

13.2.07 22:00


I Am Vengeance! Bringer Of Death And Destruction!

Mahlzeit

Hat ein bisschen zum neuen Eintrag gedauert, ich weiß, Schande über mich. Aber ich hatte weder großartig Zeit noch Lust. Und auch kein akutes Thema. Aber nachdem man mich nun mehrfach nötigte, wird es wohl wieder Zeit.

Thema Heute: Der Metaller in der Öffentlichkeit.

Wie ich darauf komme? Nun, ich gehe an eine Schule wo es überdurchschnittlich viele Metalheads, Rockfreunde und Langhaarige gibt. Was gut ist, ist weniger Platz für HipHopper und Kümmels. Derer haben wir zwar auch reichlich, aber da der Fachinformatiker-Systemintegration Deutschlands schwerste Ausbildung ist, (und das ist nicht meine Meinung sondern wurde von den verschiedenen Kammern in Deutschland ermittelt) gibt’s nicht nur wenige Kümmels sondern auch recht wenige Idioten. Aber das soll nun nicht das Thema sein, sondern der Metaller anundfürsich.

Eigentlich ein eher … unschöner Anblick für einen Normalsterblichen: Lange Haare, Bart (oder unrasiert), Militärhose, Springerstiefel, ausgewaschene Shirts und eine Jeansweste mir bunten Bildchen drauf. Aber ich bin überrascht: Bislang habe ich mit dieser Aufmachung keine Probleme bekommen, im Gegenteil, die Leute sind neugierig, fragen sogar nach. Da gibt’s diverse Situationen, einige möchte ich gern kurz schildern:

Heute kam ein Kamerateam auf mich zu und einer meinte so: "Ey du bist ja Metaller, auf dich kann ich mich doch verlassen, oder? Haste Bock kurz paar Fragen zu beantworten?"

Gesagt, getan. Und Lob gabs für meine überraschend detaillierte und Politik-kritische Aussage.

Anderes Beispiel: Unser Wirtschaftslehrer sah mich das erste Mal und fragte mich was es mit den Aufnähern auf meiner Weste zu tun hätte und warum ich denn die Weste über der Lederjacke tragen würde. Und wir kamen ins Gespräch und er wurde sehr neugierig. Sehr interessant.

Mit einem Dozenten einer Schulung, den ich nun in der Ausbildung regelmäßig gesehen habe, ging es sogar soweit dass wir über Wacken, die Scarcross Reihe, Musik und Konzerte sprachen – inklusive Musikaustausch. Und der Typ war 40, hatte Anzug an, kurze Haare und einen Wohlstandsbauch. Interessant.

Aber auch in Zügen haben die Menschen um mich herum keine Abneigung, mein der Platz neben mir bleibt selten leer, manche sind erstaunt und andere haben Fragen, die ich natürlich gern beantworte, denn ich mag die Musik, das Feeling und das Drumherum. Warum nicht Auskunft geben?

Natürlich gibt es Leute die die Nase rümpfen und lange Haare asi finden. Bitte, sollen sie doch. Ist doch ein freies Land. Ich kann Schmierölaugen oftmals auch nicht leiden... so was gibt’s doch einfach, ist doch normal. Und ich bin ehrlich gesagt immer froh und auch etwas stolz wenn sich zwei Metaller einfach so grüßen in der Stadt. Ist mir schon so oft passiert, dass ein Metaller (den ich nicht kannte) mich grüßte, mir zunickte oder sonst was. Ich finde das klasse. Wo gibt’s das sonst noch? Nicht jeder Metaller ist mein Freund, klar. Aber generell schafft es doch erstmal Annährung mit potenziell interessanten Menschen. Da ich eh ein recht offener Mensch bin, freut mich das, auf diese Weise neue Kontakte knüpfen zu können.

Wenn Bekannte meines Vaters (Rockfan) kommen, dann finden die es cool dass der Sohnemann auch lange Haare hat und Musik in dieser Richtung hört, warum auch nicht? Gar meine Großeltern (eher konservativ) haben damit kein Problem mehr. Denn, man darf auch nicht vergessen: Einen Gammelmetaller (fettiges Haar, Dusch-feindlich und Hygenieresistent) möchte ich auch nicht neben mir im Zug sitzen haben, muss doch nicht sein. Grade solche Metalheads, jene die stinken und pöbeln verursachen die schlechte Meinung die Landläufig über Metaller herrscht. Es muss ja nicht jeder der letzte Asi sein. Obwohl ich, auch grade in der Gruppe, gerne laut bin und nur Scheisse im Schädel habe. Aber generell versuch ich auch nicht allzu asi zu wirken. Und es ist doch ein schönes Gefühl, wenn man in eine Bank kommt (mit dem oben beschriebenen Outfit) und man wird ebenso freundlich und höflich behandelt wie jeder andere auch, trotz dass man etwas anders aussieht. Auf der Arbeit habe ich auch damit keine Probleme (abgesehen von amüsanten Witzen über Langhaarige…. Und dass lange Haare unmännlich wirken oder dass man damit weniger Erfolg beim schönen Geschlecht hat: Schwachsinn! Dies war vielleicht früher so, aber heute nicht mehr, zumindest überwiegend

Wie sind denn eure Erfahrungen als Metaller in der Öffentlichkeit? Würde mich doch gar sehr interessieren. Vielleicht hat der ein oder andere ja auch ganz andere, negative Erfahrungen gemacht!

The Emperor protects! Hail and Kill!

21.2.07 18:43


Auf gute Freunde, verlorene Liebe, alte Götter und den ganz normale Wahnsinn!

Ja, an zwei Tagen hintereinander. Ich hätte gar Stoff für noch einen weiteren Beitrag, mal sehen was daraus wird

Tach Kinners!

Wie an der Betreffzeile zusehen, habe ich die Onkelz zitiert (Auf gute Freunde). Im Moment höre ich viel deutsche Musik (Ärzte, Hosen und halt die Onkelz). Besonders letztere tun es mir im Moment an, zudem versuche ich den rechten Hintergrund der Onkelz zu ergründen. Also das Album EINS ist schon ein ziemlicher Bringer, manche Texte sind herrlich prollig, andere einfach nur verdammt wahr. Natürlich, einen rechten Vorwurf kann man denen da nicht machen, aber es lässt sich auch nicht wegdiskutieren dass es in den 80ern ganz anders aussah, vor allem wenn man sich die Anhängerschaft ansieht. Viele Onkelzhörer sind nun mal rechts, da beißt die Maus keinen Faden ab. Und ich finde das schade, denn wer einmal Lieder wie "Auf gute Freunde", "Kirche" oder "Regen" gehört hat – oder den Bandklassiker "Nur die besten sterben jung", der weiß um die enorme Tiefe und Wahrheit in den Texten. Und wenn so Hohlbirnen mit Glatze (und auch jene die keine Glatze haben aber dennoch braun sind), diese für ihre Zwecke benutzen, finde ich det scheisse. Ebenso wie beim NSBM (Nationalsozialistischer Black Metal), eine geile Musikrichtung wird von Nazis und anderem Gesocks missbraucht, für ihre Zwecke verwendet und das zieht die ganze Szene runter, vor allem der Paganmetal hat darunter zu leiden. Scheiss Nazipack!

Zurück zu den Onkelz. Ein Freund bringt mir ein paar CDs zum Probehören mit und ich schau mal was man davon noch so gebrauchen kann. Die Riffs sind gut, die Texte überwiegend gut bis sehr gut und die Stimme von Sänger Kevin gefällt mir, schön rau und hart. Umso mehr ärgert mich die rechte Vergangenheit die Band, auf den 90er Jahren Platten ist davon freilich kaum mehr etwas zu hören (nur mit viel bösem Willen), Argh, es ärgert mich.

Ich für meinen Teil werde die Onkelz einfach mal als Hardrock Gruppe in Erinnerung behalten (für die, die es noch nicht wissen: die Band hat sich vor einiger Zeit aufgelöst, obwohl eine Reunion in ein paar Jahren wohl sehr wahrscheinlich ist *g*), der leider ein brauner Schatten anhaftet. Aber statt mich darüber aufzuregen, höre ich lieber weiter gute Musik von denen.

Denn wenn sogar Campino von den Toten Hosen vergeben kann (1998 hat er sich positiv zu den Onkelz geäußert, anders als Farin urlaub, der denen noch immer die Pest an den Hals wünscht), dann ich wohl auch. Ich denke zwar dass die Mitglieder sich nicht wirklich verändert haben, aber deswegen ist ihre Musik ja nicht gleich Teufelszeug. Obwohl ein fader Beigeschmack bleibt!

In diesem Sinne: Nur die besten sterben jung!

(Kein Wunder dass ich schon fast 3 mal krepiert wäre… ich bin zu gut für die Welt, hahahahahahahaha… oh man seid ihr unlustig -_-'' – so was muss man lustig sehen, ich kann ja nix dafür dass dem so ist *lol*)

22.2.07 17:29


Kater. Gute Party. Tot.

Wie angekündigt waren wir gestern auf der ManowaR-Releaseparty in Bochum (Matrix). Scheisse, war das der Hammer. Es war nicht nur richtig laut, nicht nur eine mördergeile Stimmung - fast wie auf nem Konzert - nein, es hat schlicht alles gestimmt. Gut, im Vorfeld gab es einige Verwirrung darum wer nun fährt, letztendlich "musste" Kai fahren, schade für ihn, gut für die Anderen. Den komischen Fredel von "Gute Zeiten / Schlechte Zeiten" und "Verliebt in Berlin" (der Jung' der da nun die Hauptrolle spielt...) ... Tim Sander, war auch da. Der soll wohl den Hauptcharakter spielen. Was wohl darin bestand, in die Matrix zu gehen, und in nem Pulk von 50 langhaarigen Metallern die alle laut gröhlten ein einigermaßen passables Gesicht zu machen. Bin gespannt wie das Video wird, der Song ist... ultrapeinlich, aber schon fast wieder liebenswert - ManowaR halt

Jedenfalls schieb ich mir nen tierischen Kater (hahahaha, tolles Wortspiel) und bin froh wenn die Welt sich endlich aufhört zu drehen und mein Gehirn aufhört zu versuchen aus meinem Kopf hervorzubrechen. Argh! Scheisse wenn man sich mal wieder total abschießen muss *lol* Aber die Party war echt der absolute grandiose Überhammer. Richtg klasse. An dieser Stelle möchte ich auch all jenen danken, die mit waren und das alles erst möglich gemacht haben. Dane an:

  • Kai, der gefahren ist
  • Julia, die Freikarten besorgt hat und meine Sachen mitgenommen hat (die ich auch gern weide rhätte *g*) 
  • Sabini & Mutter, die Kai dazu gezwungen haben zu fahren
  • Andi, weil er mein Bruder ist
  • Und den den anderen, etwa 200 Leuten die diesen Abend so fett gemacht haben

Ich geh wieder sterben. Gute Nacht.

25.2.07 10:58





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung