Startseite
  Archiv
  Konzerte
  Kurz Über Mich
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/mklane

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bitterkeit mein dunkles Herz umspült

Hallo

Tja, lang nichts mehr von mir gehört. Der Grund war einfach… keine Zeit. Und… ich fühlte mich nicht danach. Denn es ist etwas passiert. Etwas sehr unschönes. Etwas, woran ich stark zu knabbern habe.

Kurz: Ich hab mich von Anika getrennt.

Ja. Leider. "Leider" vor allem deshalb weil ich ihr damit sehr weh getan habe und sie es schlicht nicht verdient hat. "Leider" vor allem deshalb weil ich kein guter Freund war. "Leider" weil ich viele Fehler gemacht habe – und weil ich bin ich wie bin. Deswegen tut mir dies alles sehr leid. Natürlich, Worte sind leicht dahingeschrieben und gesagt. Aber just daran fehlt es mir. Ich kann meinen Gefühlen keinen Ausdruck verleihen. Wenn ich jemanden mag, merkt er es kaum. Allenfalls meine gesteigerte Zuwendung was Zeit angeht, lässt darauf schließen. Von mir kommt kein liebes Wort. Ich tu mich sehr schwer damit, dabei ist es eigentlich so leicht. Ich kann schlicht nicht "nett" sein, den Menschen, die ich mag – und auch Anika, wo noch weit mehr… da fehlt es mir einfach, diese Fähigkeit zusagen "Du bist toll" oder etwas Ähnliches. Umgekehrt finde ich es merkwürdig etwas Nettes gesagt zu bekommen. Ich bin Lob und Kompliment nicht gewohnt, weiß entsprechend kaum damit anzufangen und lächle dann grenzdebil oder so.

Aber Menschen unterscheiden sich. Und nur weil ich Gefühlskalt bin, heißt es nicht, dass es andere Menschen auch sind. Im Gegenteil. Andere Menschen leiden auf das extremste darunter, wie ich mich verhalte. Das war schon immer so. Immerhin habe ich so die meisten Freunde/Freundinnen des schönen Geschlechts so vergrault. Weil ich… gefühlstot bin. Oder es zumindest so aussieht. Ich empfinde ja – aber kann es nicht zeigen. Menschen brauchen dieses Gefühl aber um glücklich in einer Partnerschaft zusein. Und es ist so… erbärmlich, dass ich dies nicht kann. Ich schäme mich dafür. Aber was soll ich tun? Ich hatte vielleicht mal an eine Therapie gedacht, oder etwas ähnliches. Das Problem dabei ist: Mir geht’s nicht schlecht durch mein Verhalten, sondern dadurch dass andere Menschen darunter leiden, und dies macht mich dann ebenfalls traurig. Nur ändern kann ich es nicht.

Ich kann verstehen, dass sie nun enttäuscht von mir ist, sauer auf mich und traurig um die ganze Situation. Ich bin auch enttäuscht von mir, sauer auf mich und traurig um die Situation. Eben weil sie nichts dafür kann. Ich hab ihr schlimm weh getan. Und ich empfinde es als... großes Geschenk, dass wir uns weiterhin in die Augen sehen können. Ich hab sie verdammt lieb, wenn ich sie nicht mehr sehen könnte, ich glaube, dass würde mich wirklich fertig machen. Ich hoffe einfach, dass es weiterhin gut zwischen uns beiden laufen wird. Ich könnte sogar verstehen, wenn sie gar keinen Kontakt mehr wünscht. Ich hoffe es nur nicht.

Ich hatte in einem anderen Eintrag zuvor über dieses, mein Problem gesprochen. Ich hatte auch gesagt, dass ich daran arbeiten möchte, muss. Aber… nichts hat sich von meiner Seite aus getan. Gar nichts. Und das ist peinlich. Es ist mir schlicht peinlich, dass ich anders nicht agieren vermag.

Irgendjemand sagte mal zu mir: "Du versuchst es immer allen recht zu machen – aber einfach du selbst sein, das kannst du nicht. Einfach sagen was du denkst und fühlst. Daran scheiterst du"

Und dieses Mädchen hatte absolut Recht. Mit jedem Wort. Mit 22 Jahren sollte man soweit sein, emotionale Bindungen aufrechtzuerhalten und zu sich selbst zu stehen. Wieso ich nicht? "Ich weiß einfach nicht wie es geht" – sangen schon die Ärzte in einem auf mich sehr zutreffenden Song.

Manchmal möchte ich einfach nur zu den Menschen hingehen und sagen: "Du bist toll". Wäre das nicht cool? Einfach mal so. Ich bring es nicht über die Lippen. Dabei wäre das einfach mal klasse. Und wenn ich so etwas könnte, dann wäre ich auch mit Anika noch zusammen. Denn mehr als ein liebes Wort, hat sie nie verlangt. Nicht mal dies konnte ich ihr geben. Kein Gefühl der Geborgenheit, der Sicherheit oder sonst was. Wie sie dies 3 Monate ausgehalten hat, ist mir unbegreiflich. Und sie hat bis zum Schluss um mich gekämpft, wollte mich behalten. Aber… es ging einfach nicht mehr, von mir aus. Wie kann ich mit jemandem zusammensein, dem ich nicht mal sagen kann, wie sehr ich ihn mag oder dass er/sie toll ist? Keine Ahnung.

Ich bin ratlos und traurig. Darüber wie alles gekommen ist. Und wütend auf mich, dass ich so bin wie ich bin. Es tut mir alles so schrecklich leid.

7.3.07 20:07
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Virginia (8.3.07 14:30)
*ganz lieb in den arm nehm und drück*

das alles tut mir sehr leid für dich...
vllt können wir uns ja mal in nächster zeit in ruhe unterhalten.
*knuffz*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung